Stoppt die Vorratsdatenspeicherung! Jetzt klicken && handeln!Willst du auch bei der Aktion teilnehmen? Hier findest du alle relevanten Infos und Materialien:
 
Letzte Einträge:
Mit PHP halbtransparente PNG Bil
in Home am 9 Juli 2012 um 15:43
LIDL Anubis Webcam 1,3 Megapixel
in Home am 16 Mai 2012 um 00:39
Impulse zählen über die Soundkar
in Home am 3 Februar 2012 um 18:12
Plasmalampe
in Home am 31 Januar 2012 um 15:33
Voltcraft TNG-30 Netzgerät
in Home am 16 Januar 2012 um 14:05
aktuelle Klowand
Anklicken um zu malen!
Chat
Die Katze im IRC besuchen
Monas Katzenklappe
ODL
Kaffee
von Plapperkatze am 17.Oktober 2010 um 16:43
Ganz entgegen dem Trend der Zeit, der eher in Richtung "nur teure Maschine + teure Pads ergeben guten Kaffee" geht, brüht eure Katze ihren Kaffee immer noch mit der Hand auf. Nun, ich will weder die Maschinen schlechtreden, noch mir sonstwie anmaßen, zu sagen, was guter Kaffee ist. Oder sagen wir, nur ein bisschen.

Es gibt Leute, die billigsten, längst ausgedufteten Kaffee durch so eine alte Tröpfel-Kaffeemaschine gluckern lassen, am besten so sparsam dosiert, dass man fast den Tassenboden erkennen kann, und mit dieser Brühe ganz zufrieden sind. Am anderen Ende der Skala sind die, die für ein Pfund Kaffee unerhörte Preise zahlen (am besten Kopi Luwak) und ganz ausgefeilte Methoden haben, diesen zuzubereiten.

Eure Katze, die sich irgendwo in der Mitte der Skala befindet und auch mit Supermarktkaffee der etwas höheren Preisklasse ganz gut zurechtkommt, hat im Laufe der Jahre ein eigenes kleines Ritual entwickelt, wie man einen (meiner Meinung nach) guten Kaffee zusammenbekommt, zumindest mit den Robusta/Arabica Mischungen, die ich so trinke.

Von meinen Freunden habe ich im Lauf der Jahre allerdings mehr als einmal zu hören bekommen, dass das nahezu untrinkbarer "Killerkaffee" wäre. Nunja.

Frisch sollte der Kaffee schon sein, am besten frisch gemahlen. Bei vakuumverpacktem Kaffee sind erfahrungsgemäss die ersten paar Tassen die besten, selbst wenn man versucht, ihn unter Luftabschluss im Kühlschrank zu lagern.

Nun gibt man also reichlich davon (jeder darf selber festlegen, was für ihn "reichlich" ist - für mich sind es tatsächlich manchmal bis zu 4 gehäufte Kaffeelöffel..) in den Kaffeefilter. Besser man macht ihn zu stark (und verdünnt ihn am Ende minimal mit Wasser, was auch den Vorteil hat, dass er gleich Trinktemperatur bekommt) als dass man mit einem zu dünnen Kaffee dasitzt; das ist für mich das schlimmste.

Das Wasser darf ruhig eine Weile kochen, sollte aber nicht kochend aufgegossen werden, lieber kurz warten (nach einer Studie sind 97,5° optimal, aber wer misst so etwas schon). Diesen ersten Aufguss mache ich zügig, aber nicht zu schnell. Das läuft nun durch, im Idealfall ist die Tasse danach zu etwa 1/3 gefüllt.

Nun wartet man kurz ab, so dass der schokoladig braune, trichterförmig im Filter hängende Kaffee kurz (aber wirklich kurz, unter einer Minute - sonst lösen sich die Bitterstoffe) mit Luft reagieren kann. Danach erfolgt der zweite Aufguss, ich mache das in kreisförmigen Bewegungen "am Rand entlang" mit wenig Wasser. Nun sollte sich eine hellbraune cremige Oberfläche ergeben, die mit jeder weiteren Zugabe von Wasser (das ich übrigens nicht nochmal aufkoche dazu) etwas weißlicher wird. Das lässt man durchlaufen, mit etwas Geschick ist die Tasse danach voll.

Zu meinem Ritual gehört nun noch, dass ich einen kleinen Schluck Kaffee in den Ausguss schütte (das ist - ich gebe es ja zu - eine Spinnerei von mir, es ist mein Opfer für die Kaffeegötter). Nun kommt bei mir noch ein bisschen kaltes Leitungswasser dazu, was den Kaffee auf (für mich) optimale Trinktemperatur und Stärke bringt.

Der eine oder andere Leser wird das alles als reichlich esoterisches Brimborium ansehen, es steckt aber wirklich jahrelange Erfahrung im kaffeebrühen dahinter und es kommt echt ein Kaffee raus, bei dem ich jeden Schluck geniessen kann.

Übrigens trinke ich das natürlich schwarz, ohne Milch und Zucker. Alles andere wäre Blasphemie.

Über Kommentare stets erfreut: Eure Katze

[0 Kommentare]

Name


Kommentar




Bitte abtippen


 
(C) 2006-20012 Plapperkatze - 220707 Besucher seit dem 23.01.2012 Login